Pressestimmen

"Allen voran die kurzfristig eingesprungene Caterina Maier als ElizaDoolittle, die mit ihrem hellen Sopran und warmer Höhe sowie großer Spielfreude völlig überzeugt. Ihre Wandlung von der Rinnsteinpflanze mit Berliner Schnauze in eine echte Dame der Gesellschaft hat nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit ihrer Haltung und inneren Überzeugung zu tun."

Zenaida des Aubris, O-Ton - Kulturmagazin mit Charakter zur Aufführung My Fair Lady

am 1. 3. 2020 im Deutschen Nationaltheater Weimar

Die Überraschung des Abends bot die junge Caterina Maier als Jutta: So spielfreudig agiert sie und intoniert ihre heikle Partie so souverän, dass man nicht glauben mag, es mit einer Weimarer Meisterstudentin aus dem Opernstudio zu tun zu haben. Keine Frage, da geht eine Stern auf! Man wird sie noch auf ganz anderen Bühnen singen hören…

Wolfgang Hirsch, Thüringische Landeszeitung, 15. 6. 2015

Für Überraschung sorgt Caterina Maier (Mitglied des Thüringer Opernstudios an den Theatern Weimar, Gera und Erfurt) als Geliebte von Lolas Vater. Ihr hat der Komponist die wohl schönsten Partien und Arien geschrieben – und mit diesen brilliert sie auch hinreißend.

Sylvia Obst, Ostthüringer Zeitung, 15. 6. 2015

Dafür überrascht die junge Caterina Maier als neue Geliebte von Lolas Vater (…) mit hochvirtuosem Soubrettengezwitscher.

Dieter David Scholz, Freie Presse, 15. 6. 2015

Die Jutta singt Caterina Maier mit perlendem Soprano leggiero und auch aberwitzig hohen Koloraturen.

Friedeon Rosén, Online Merker, 28. 6. 2015